Donnerstag, 20. Dezember 2012

Klein-Gebäck...

...und mit "Klein" meine ich wirklich klein.

Endlich habe ich meine Mini-Guglhupf-Form ausprobiert und mal probegebacken für Weihnachten.




Rotwein-Schoko-Mini-Guglhupf. 35 Gramm Kuvertüre schmelzen, 30 Milliliter Rotwein erwärmen...alles wirklich sehr klein. Aber lecker. Und so niedlich.




Außerdem sind noch kleine Apfelbrote entstanden, die Formen sind 7 x 4 x 4 cm "groß". Aber damit es sich lohnt (und weil eine Kiste Äpfel verwertet werden mußte) habe ich noch 7 normale Kastenformen Apfelbrot gebacken und einige davon eingefroren.


 Apfelbrot (ergibt 2 Kastenformen)

750 g grob geraspelte Äpfel
250 g Zucker

      mischen und einige Stunden oder über Nacht stehen lassen

200 g ganze Mandeln
1 EL Kakao
1 EL Schnaps oder Likör
etwas Zimt
1/2 Päckchen Lebkuchengewürz
500 g Mehl 
1 1/2 P. Backpulver

      dazugeben (Mehl mit Backpulver gemischt zum Schluß)

Masse in zwei gefettete Kastenformen (30 cm) geben und bei 
175 Grad im vorgeheizten Backofen 60-75 Minuten backen.

Schmeckt lecker mit Butter bestrichen und hält sich in Alufolie verpackt einige Zeit. Und läßt sich gut einfrieren.



Liebe Grüße von Susanne
   

Kommentare:

  1. Hallo Susanne
    Oh wie süss! wunderschön sehen die kleinen Hüpfen aus und sie schmecken sicher lecker!
    Ich wünsche dir gute Vorbereitungen für die kommenden Festtage!
    Liebe Grüsse
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Susanne,
    ja, sie sehen wirklich richtig süß aus, diese kleinen Guglhupf.
    Ich mag sie auch sehr.
    Apfelbrot kannte ich noch nicht. Hört sich lecker an. Dankeschön für das Rezept.

    Heute kommt eure Tochter, nicht wahr. So wünsche ich Dir und Deiner Familie noch eine frohe restliche Adventszeit und wunderschöne Weihnachtsfeiertage. Und kommt gesund ins Neue Jahr.
    Viele liebe Grüße, Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Moin Susanne,
    oh, wie süß. Ich wollte mir diese kleinen Formen auch schon zulegen, habe aber dann geacht, was für ein Aufwand. Da habe ich mal irgendwo gesehen, das jemand kleine Boxen passend dazu gebastelt hat. Ganz süß. Vielleicht hole ich sie mir doch. Hmmmm, Apfelbrot, habe ich noch nie gehört. Das muss ich doch dringend mal ausprobieren. Danke, du Liebe, für das Rezept. Ich wünsche dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne,
    Deine Gugls sehen oberlecker aus!!! Die sind so schon hoch, meine sind eher flacher, darf ich mal fragen, was Du für eine Form hast? Und das Apfelbrot macht ja auch einen sehr leckeren Eindruck!!! Danke für dieses schöne Rezept!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Susanne,
    das sieht ja alles toll und vor allen Dingen lecker aus.
    Vielen Dank für die Rezepte.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  6. ich liebe kleine süße gugl :D

    AntwortenLöschen
  7. Oh Susanne du bist so gemein, ich sitz hier auf der Arbeit habe eh schon Schokihunger und dann zeigst du diese absolut köstlich aussehenden Kleinigkeiten!! Ich werd mir jetzt erstmal nen Schokoriegel holen gehen :o)
    GLG
    TAscha

    AntwortenLöschen
  8. Hach ich liebe KLEIN! Es schmeckt sicher wie groß aber es ist doch irgendwie anders. Außerdem kann man viieel mehr essen !o))
    Tolle Karten hast du bekommen!
    Liebe Grüße sendet dir Nicole

    AntwortenLöschen
  9. genau die gleichen guglhupfe mache ich auch soo gerne, mir schmecken die so gut! auch die anderen rezepte kennst du mal ausprobieren, sehr gut! mir schmecken die schokolade feige noch sehr gut ;)
    danke für deine lieben worte auf meinem blog <3
    liebe grüße
    sarah

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht ja alles lecker aus.
    Kommen in das Apfelbrot die ganzen Mandeln rein???
    Lieben Dank
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ursula,

      ja, die Mandeln kommen ganz rein. Einfach unter die "Apfelmatsche" heben, dann den Rest dazu. Teig ist komplett klebrig, wird aber gut!

      Liebe Grüße von Susanne

      Löschen